„Mit Fleiß zum Erfolg“

Pferdetrainer und Reitlehrer Alexander Eck im Portrait

Berufswunsch: Pferdetrainer

Schon als Kind begeisterte sich Alexander für den Westernreitsport. Das Interesse an Pferden wurde daher schon früh von seinen Eltern gefördert. Die Entscheidung als Pferdetrainer zu arbeiten, stand für Alexander daher schon im Alter von 16 Jahren fest. „Für mich war klar, ich wollte meinen Alltag damit verbringen mit Pferden zu arbeiten. Einen Bürojob konnte ich mir einfach nicht vorstellen.“ Seit nunmehr elf Jahren arbeitet Alexander Eck als Pferdetrainer und Reitlehrer und hat in dieser Zeit schon diverse Stationen bei namhaften Trainern und Ausbildungsställen durchlaufen. Mit gerade einmal 26 Jahren wurde Alexander Eck im Juni 2011 der Titel Professional Horseman der AQHA verliehen. Im September dieses Jahres folgte zudem die Richterkarte der DQHA. Zu Alexanders größten Erfolgen im Turniersport zählen der Gewinn der Europameisterschaft im Senior Trail 2011 und 2013. Außerdem ist er in den Disziplinen, Reining, Western Pleasure und Western Riding erfolgreich.

 

„Kontinuierliche Arbeit zahlt sich aus“

 

Alexander trainiert Pferde aller Rassen und jeden Alters in nahezu allen Westernreitdiziplinen. Der Trainingsschwerpunkt liegt dabei auf der Ausbildung von Performance Pferden – Reining, Pleasure, Trail und Western Riding. Von der Bodenarbeit über Anreiten, Basistraining bis hin zur fertigen Turnierreife liegt bei dem professionellen Pferdetrainer alles in einer Hand. Auch die „Umstellung“ von Pferden auf die Westernreitweise ist bei ihm möglich. Dabei legt der 29-jährige Wert auf die Zusammenarbeit mit den Kunden. Ziel der Ausbildung sei es, zusammen mit dem Pferdebesitzer einen spezifischen Trainingsplan zu entwickeln, der allen Beteiligten gerecht werde. Berücksichtigt werden dabei der aktuelle Ausbildungsstand des Pferdes und die individuelle Veranlagung. „Es sollten realistische Ziele gesetzt werden,“ so Alexander Eck. „Pferd und Reiter sollen eine Einheit bilden. Daher muss auf beiden Seiten gearbeitet werden um das bestmögliche Ziel zu erreichen.“ Hierfür bietet er neben dem professionellen Beritt und Unterricht auch Kurse europaweit an. Besonderes Interesse hat er an der Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen. In der Zeit von 2007 bis 2011 war Alexander Landestrainer der DQHA Regionalgruppe Nord und somit für Zusammenstellung und das Training der Jugend- und Amateurreiter verantwortlich. Unter seiner Leitung holte das Nord Youth Team 2008 und 2009 den Titel. Zudem steht Alexander Eck vielen seinen Reitschüler auf ihrem Erfolgsweg im Turniersport zur Seite. „Ein professioneller Umgang und eine gute Vorbereitung bilden die Basis einer erfolgreichen Turniersaison,“ erklärt Alexander. Daher unterstützt er, neben Beritt und Training, seine Reitschüler auf Turnieren. Geduld und Ruhe gegenüber Schülern und Pferden sind hierfür Grundvoraussetzungen. „Natürlich erwarte ich von meinen Kunden die nötige Motivation. Ein Lob muss man sich bei mir erst erarbeiten, dafür ist es dann aber auch verdient“, so der 29-jährige. „Im Gegenzug erkläre ich dafür zur Not mit Händen und Füßen, wie eine Übung richtig umgesetzt wird.“

Optimal trainieren

Mit einem 40 x 90 Reitplatz und einer 2o x 60 Reithalle hat Alexander Eck mit der Reitanlage am Selter einen Hof gefunden, der optimale Bedingungen für seine Arbeit bietet. Auf der Anlage von Familie Rostak können Berittpferde in hellen und luftigen Innen- und Außenboxen, mit einer Grundfläche von bis zu 20m², untergebracht werden. Außerdem stehen Tagespaddocks bereit. „Mir ist es wichtig, dass die Pferde artgerecht, aber auch sicher untergebracht sind“, so Eck. „Nur ein gesundes Pferd kann Leistungen erbringen.“ Um den Hufschmied und gegebenenfalls anfallend tierärztliche Untersuchungen, kümmert sich Alexander bei seinen Berittpferden ebenfalls. Für die Zukunft plant Alexander die Weiterbildung zum AQHA-Richter. Gleichzeitig bereitet sich der Trainer auf die kommende Turniersaison vor. „Natürlich möchte ich meine Erfolge weiter ausbauen“, so der Pferdetrainer. „Es macht mich allerdings auch stolz, den Erfolg und die Weiterentwicklung meiner Kunden beobachten zu können.“